Saison 2013/2014

 

Ski- & Snowboardkurs
Samstag 18.01. / 25.01. / 01.02. / 08.02. / Abschlussrennen Sonntag 16.02.2014

Kurs 1     

Skilehrer: Gudrun und Franzi

Kurs 2

Skilehrer: Steffi

   
   

Kurs 3

Skilehrer: Irene und Martina

Kurs 4

Skilehrer: Tobi

   
   

Kurs 5

Skilehrer: Mario

Kurs 6

Skilehrer: Moni

   
   

Kurs 7

Skilehrer: Christoph

Kurs 8

Skilehrer: Hannah

   
   

Kurs 9

Skilehrer: Basti

Kurs 10

Skilehrer: Roman

   
   

Kurs 1

Snwoboardlehrer: Maxi & Tobi

Kurs 2

Snowboadlehrer: Bea

   
   

Anfänger- & Wiedereinsteigerskikurs

Skilehrer: Doris

Skilehrer Saison 2013/2014

 

 
 
18.02.2014: Der Ski- & Snowboardkurs 2014

Am 16.02.2014 haben wir unseren Skikurs mit einem kleinen Abschlussrennen für unsere Ski- und Snowboardkinder in St. Johann/ Tirol erfolgreich beendet. Mit dabei waren diesmal die Eltern unserer Sportlerinnen und Sportler. Sie bewunderten bei „gutem Wetter“ (wir sprechen nur von „gutem“ oder „ sehr gutem“ Wetter) ihre Sprösslinge und feuerten sie an. Bereits während der Busfahrt wurden alle auf den besonderen Tag mit einer „Rennbreze“ eingestimmt.  Die aufkommende Aufregung bei den Kleinen konnte  Gudrun ziemlich gut im Keim ersticken. Wie jede Woche saß sie mit ihrer Gitarre während der Fahrt zwischen den Kleinen und sang mit ihnen eine ganze Liederpallette rauf und runter. Bei uns im Verein ist der Gesang während der Fahrt Tradition. Alle Skikurskinder (auch wenn sie inzwischen keine Kinder mehr sind) kennen und freuen sich auf  diese Lieder und lassen sich gerne verführen wieder mit einzustimmen.

Wie bereits in den 4 vorangegangenen Wochen wurden unsere 2 Busse des Unternehmens Vogel von deren zuvorkommenden Busfahrern sicher und bedacht in die Skigebiete und wieder zurück chauffiert. Die  Ziele waren 2 mal St. Johann in Tirol, Lenggries, Steinplatte und wieder St. Johann. Über das Wetter konnten wir uns nicht beklagen. Allein der Schnee fehlte an manchen Stellen. Weswegen wir auch den „Freeride-Kurs“ für erwachsene Teilnehmer an 2 Tagen mit Michi zunächst einmal verschieben mussten. Dafür trübten diesmal keine Staus unsere Lust auf das Ski fahren.  Zweifelsohne lag das aber natürlich auch an der gewählten Route der Busfahrer.

Erstmals in diesem Jahr erlernten wir nicht nur Kindern ohne Vorkenntnisse das Ski fahren. Einige Erwachsene trauten sich auf unbekanntes Terrain. Nach 3 Skikurstagen mit Doris sah man diese dann schon ziemlich flott den Hang hinunter fahren. Wir hoffen natürlich auf zahlreiche Nachahmer.

Ich bedanke mich an dieser Stelle bei allen Skilehrern für ihren engagierten Einsatz. Besonders Claudia, die als Skischulleiterin diesmal ziemlich viele Herausforderungen zu bewältigen hatte. Neben Schneemangel und neuen Angeboten, die es in das Skikursgeschehen zu integrieren galt, fielen zahlreiche Skilehrer wegen Krankheit oder Verletzung (geholt während des Skikurses) aus.

Dank dieses großartigen Teams konnte jedoch alles ohne große Aufregung geregelt werden.

Ich wünsche nun unseren Teilnehmern noch einen schönen Winter und hoffe auf ein Wiedersehen in der Saison 2015.

Irene Fröhler
 

 
10.03.2014: Faschingsskisafari vom 28.02. - 04.03.2014

Am Freitag auf d`Nacht...

zum Faschingsferienbeginn sind wieder einige Jugendliche, Erwachsene und Kinder zur alljährigen Faschingsskisafari in Sachrang eingetroffen. Bei Leberkäs und Kartoffelsalat war das „Hallo“ wie immer am ersten Abend laut und lange in die Nacht hinein. Dementsprechend klein waren die Augen am nächsten morgen um 6.30 Uhr, als für das „Frühstücksteam“ der Wecker klingelte. Auch einige andere waren zunächst noch ziemlich leise und verschlafen. Doch durch die Einsteige-Hektik kam man am „wachwerden“ nicht vorbei. Um 8.00 Uhr starteten wir Richtung Alpbachtal und um 10.00 Uhr zogen wir bereits, vor allen anderen ankommenden Touristen, bei herrlichem Sonnenschein die ersten Schwünge. Tränen gab es leider auch schon zu trocknen, denn nicht für jeden war die von Kindern und Jugendlichen selbstgewählte Einteilung der Gruppen wunschgemäß. Unser Jüngster musste danach erst einmal überzeugt werden nicht nach Hause zu fahren, sondern die Gondel zu besteigen. In dieser fand sich die gute Lösung. Er durfte mit dem Sebastian mitfahren - „cool“. Wie immer hatten wir einen festen Treffpunkt zum Mittagessen vereinbart. Wie immer waren alle – fast alle – da. Fabio und Tim hatten eine SMS geschickt. Duch nicht Befolgung der Anweisungen haben sie sich  – Gott sei Dank nicht in Gefahr – aber in eine schwierige und anstrengende Situation gebracht. Aus Erfahrung wird man klug.

Bei herrlichen Käsespätzle wurde über die Ereignisse des Tages gelacht. Diesmal war der Abend eher kurz.

Wieder um 8.00 Uhr strebten wir am Sonntag das Ziel Westendorf an. Ein nebeliger, aber warmer Tag erwartete uns. Die Mädchen hatten sich zu den Erwachsenen gesellt und die Gruppe als Vorbereitung für eine eventuelle Teilnahme am Übungsleiterlehrgang  mit dem Motto „ Sicherheit“ übernommen . Eine durchaus seltsame Situation, sich gegenüber ständig quatschenden Müttern und störrischen Väter zu behaupten. Wir haben den Beweis erhalten, dass wir mit sehr guten neuen Skilehrerinnen rechnen können. Unser Jüngster war glücklich. Diesmal hat es geklappt mit seinen Wunschpartnern. Mittags haben wir uns alle – fast alle – getroffen. Fabio und Tim und Ruben haben angerufen. Sie haben die falsche Abfahrt erwischt und sind in einem anderen Tal gelandet. Aus Erfahrung wird man klug. Deshalb hatten sie auch kein Problem am Nachmittag wieder zu uns zu stoßen.

Von Monika wurden wir am Abend mit Thunfisch-Spagetti verwöhnt. Bei der hungrigen Meute musste man ziemlich schnell sein, um etwas zu erwischen. Dieser Abend wurde bei lebhaften Diskussionen und anschließendem Kartenspiel wieder ein bisschen länger.

Recht frühzeitig sollte der letzte Skitag in Fieberbrunn beginnen. Bei strahlendem Sonnenschein tummelten wir uns mit „gefühlt dem Rest der Welt „ an der Kasse. Auf der Piste hat sich „die Welt“ dann allerdings ganz gut verteilt. Roman, wieder topfit ( 2 Tage Rückenschmerzen ) widmete sich diesmal den „Jugendlichen“ und eroberte mit ihnen sämtlich Skirouten. Was auch hieß – mangels Schnee im Tal – wandern, wandern. Aus Erfahrung wird man – nicht klug – und weil die Abfahrt so schön war sind sie gleich 3 mal gefahren - was schon ziemlich an den Kräften gezehrt hat.

Die Mädchen wollten diesmal alleine fahren und testeten ihre Kondition – was ebenfalls an den Kräften gezehrt hat.

Fabio, Tim und Ruben waren beim Mittagessen pünktlich. Allerdings mussten sie auf ihr Essen 1 Stunde warten bzw. bekamen gar kein Essen und fuhren wieder weiter – was auch an den Kräften gezehrt hat.

Und die Erwachsenen konnten überredet werden mal die Buckelpiste zu probieren. Karin und Irene fanden großen Gefallen an dieser Tätigkeit – was ziemlich an den Kräften gezehrt hat.

Zum Glück konnte Monika am Abend einen kräfteweckenden Schweinebraten auftischen.

Auf den haben wir uns schon den ganzen Tag gefreut. Dieser Abend war dann wieder ziemlich lang.

 

Mit einem späten und langen Frühstück beendeten wir unsere Skisafari.

Viel zu schnell waren die Tage vorbei. Wir freuen uns schon auf das nächste Jahr.

Irene Fröhler
 

 
03.02.2014: Skiwochenende vom 10.01. - 12.01.2014

Alle Jahre wieder…….

Wie in jedem Jahr machten sich, diesmal 12 Teilnehmer und drei Skilehrer am ersten Wochenende nach Heilig Drei König auf den Weg, um gemeinsam Ski zu fahren, zu entspannen, sich auszutauschen und vor allem viel Spaß zu haben. Der Weg führte uns, wie in den vergangenen Jahren schon öfter, nach Kirchberg in Tirol, wo wir wieder das gesamte Kitzbüheler Skigebiet unsicher machten. Neu war die Unterkunft, die sich in jeder Hinsicht als Steigerung zu früher erwies. Ein kleiner, aber feiner Wellnessbereich mit Schwimmbad im Haus, gutes Essen und als Krönung die Fleckalmbahn als Einstieg in den Skizirkus, die in wenigen Minuten zu Fuß erreichbar war. Jeder freute sich, dass kein Skibus mehr notwendig war.

Bei manchen schien aber dann doch die Sehnsucht nach Enge, kaum stehen können und ordentlich durchgeschüttelt zu werden so groß, dass sie den ersten Skitag bis zur letzten Sekunde nutzten und deshalb eine Verbindungsbahn im wörtliche Sinne die Tore herunterließ, exakt in dem Moment, als wir um die Ecke bogen. Was war die Rettung – der Skibus……..

Im Hotel trafen sich dann beide Gruppen wieder und alle waren sich einig, dass es ein absolut gelungener Tag war, was in diesem "Ausnahmewinter" 2013/2014 nicht unbedingt zu erwarten war. Aufgrund der äußerst schlechten Schneelage haben wir nicht damit gerechnet, so gut wie alle Pisten fahren zu können und das auch noch bei guten, griffigen Bedingungen.

Den Sonntag genossen wir wieder mit viel Ski fahren, schönem Wetter, einer gemütlichen Mittagspause und dem gemeinsamen Wochenendausklang in der vereinbarten Hütte, wo das einhellige Resumee gezogen wurde: nächstes Jahr sind alle wieder dabei.

Also bitte schon mal fest in den Terminkalender eintragen 09.01.2015 – 11.01.2015 = Skiwochenende 2015.

Bis es soweit ist, wünschen Euch Gudrun, Willi und ich einen schönen Sommer und viel Vorfreude auf unser nächstes gemeinsames Skiwochenende mit hoffentlich wieder mehr Schnee als dieses Jahr.

Mit vielen Grüßen

Eure Doris

  Doris Grenzfurtner
 

 
14.12.2013: Skifahren in „Originalstellung“ – das Skiopening

Wie schon beim Skifinish der letzten Saison fuhren wir -das sind Gitti Hupf, Ingrid Körber, Elke Lutz, Michael Bihler, Erich Kerkenbusch, Gernot Michorl, Harald Pfitzner und Stefan Schwarzlmüller sowie Doris Grenzfurtner und Gudrun Metz – wieder von Seegatterl aus auf die Steinplatte. Dort hatten wir nämlich 45-60 cm guten Schnee, herrlichen Sonnenschein und bekamen netter Weise sogar Skipässe zum Gruppentarif!

Kleinere Schwierigkeiten wie das Ausleihen von Mütze und Handschuhen, Bewältigen einer Abfahrt auf nur einem Ski, weil der andere sich beim Sesselliftfahren zwanglos vom Schuh befreit hatte und das Wiederbeschaffen desselben lösten wir gruppenintern souverän.

Ansonsten hatten wir Spaß mit dem Motto „Ski 4 Life“ und beim Fahren in „Originalstellung“. Auch die Einkehrschwünge in die Stallenalm und, ganz zum Schluss, in die Seegatterlalm beherrschten wir perfekt.

Wie klasse der Skitag war, könnt Ihr an den Fotos erkennen!

Es grüßen Euch herzlich

Gudrun und Doris

  Gudrun Metz & Doris Grenzfurtner
   

   
07.12.2013: Gemeinsames Ski-Wochenende unserer Nachwuchs-Skilehrer am Stubaier Gletscher
Mit Vorfreude ging es am Samstag zum Stubaier Gletscher in Tirol. Das frühe Aufstehen um 4.00 Uhr machte unseren noch jungen Skilehrern Hannah, Tobi und Mario überhaupt nichts aus und nach 2,5 Stunden Fahrzeit, hieß es endlich Ankunft! Dort angekommen trafen sie sich mit Roman, einer unserer erfahrensten Skilehrer in der Skiabteilung, und es ging mit der Gondel hoch auf 3300 Meter. Doch das Wetter wollte nicht so richtig mitspielen. Nachdem der Sturm "Xaver" noch immer nicht ganz vorüber war, erwarteten unsere vier Skilehrer keine
Sonne und angenehme Temperaturen, sondern -17 Grad und Windgeschwindigkeiten von bis zu 80 km/h, was zur Folge hatte, dass fast alle Liftanlagen geschlossen waren. Da dies aber natürlich keine Ausrede war, den Skitag abzubrechen, wurde der Tag wie geplant zum Training hergenommen.
Nach einem anstrengenden Tag fuhr Roman am Abend dann wieder zurück nach München, die drei Nachwuchsskilehrer blieben aber wie geplant über Nacht im Stubaital und erhofften sich am Sonntag besseres Wetter. Wie es der Zufall dann wollte, war das Wetter am Sonntag traumhaft bei "angenehmen" -10 Grad. Durch den Föhn hatte man einen Ausblick von fast 100 km und da alle dachten, der Sturm sei am Sonntag auch noch nicht vorüber, war man fast allein auf der Piste! ;)
  Tobi Riess
   

   
04.09.2013: Saisoneröffnung am Hintertuxer Gletscher
Für die meisten unvorstellbar: Als die meisten noch bei 35 Grad am Strand lagen, hieß es für unsere Nachwuchsskilehrer Tobi und Mario in den Sommerferien am 4. September: Saisoneröffnung am Hintertuxer Gletscher! Los ging's um 5.30 Uhr in der Früh und als man um 8.00 Uhr an der Talstation auf 1800 Metern ankam, fragten wir uns: Können wir wirklich schon Skifahren gehen, wenn es im Tal jetzt schon 27 Grad hat? - Ja, denn der Hintertuxer Gletscher hat 365 Tage im Jahr offen!
So ging es also mit der Gondel hoch auf den Berg zum "Top of Tirol". Außer Felix Neureuther und sämtliche national Kader aus USA, Korea, Russland oder Neuseeland traf man allerdings keine "normalen" Skifahrer. Als die Kader dann um 13.00 Uhr aufhörten, waren wir auf einmal allein auf der Piste. Es wurde noch eine Stunde weiter gefahren, auch dann hieß es für uns "Feierabend". Der Schnee wurde bei 9 Grad ziemlich sulzig, weshalb wir uns wieder auf den Weg nach unten begaben und uns verdient unsere kurzen Hosen und T-Shirts anzogen.
Alles in allem ein schöner Skitag mit herrlichem Wetter!
  Tobi Riess